Als Zeichen der Solidarität mit den kämpfenden Arbeiter*innen im Hafen von Genua haben wir am Mittwoch die Saudiarabische Botschaft in Bern besucht und Transparente aufgehängt.

Wie wir bei den Diskussionen am NoWEF Winterquartier bereits andiskutieren konnten, wollen wir die Genoss*innen in Genua international unterstützen. Bereits jetzt gab es zahlreiche schöne Solibekundungen zB. Aus Finnland, Deutschland und der Schweiz. Der Kampf gegen den Kriegsmaterialexport ist international, und die Genoss*innen zeigen beispielhaft auf, dass die Macht in den Händen der Arbeiter*innen liegt.

Die Hafen-Arbeiter*innen werden nächste Woche das saudiarabische Schiff der Rederei Bahri (welche im Übrigen zum WEF Partner Saudi Aramco gehört) in ihrem Hafen empfangen. Es soll Kriegsmaterial ua. für den Krieg gegen den Yemen verladen werden. Dies werden die Hafenarbeiter*innen nicht tun, sie kündigen Widerstand und Streik an.

Guerra alla guerra!