Letzte Nacht haben wir bei der chilenischen Botschaft in Bern ein Transparent vom Gebäudedach gehängt.

Las protestas en Chile continúan. Ya hace más de un mes desde que un aumento de precios de los pasajes provocó olas de protestas enormes. Desde entonces, el pueblo está en las calles continuamente y lucha por una cambio en este sistema. Aunque la gente estén expuesto a mucha represión estatal, siguen luchando. También se organizan de manera autónoma. En varios barrios hay asambleas populares con gente de cualquier edad. 
El lunes, el día internacional de la eliminación de la violencia contra la mujer, había un Flashmob enorme frente al palacio de la justicia en Santiago. Muchísimas mujeres* se dirigieron hacia sus violadores y en una canción hablada condenaron al femicidio, que es un hecho diario. El mensaje era obvio: Somos muchas y ni una menos.

Die Proteste in Chile gehen weiter. Es ist jetzt schon mehr als ein Monat her, seit in Chile eine Preiserhöhung von Fahrkarten eine Protestwelle ausgelöst hat. Und obwohl die Menschen grosser staatlicger Repression ausgesetzt sind, sind sie ununterbrochen auf der Strasse und kämpfen für eine Veränderung dieses Systems. Ausserdem beginnt die Bevölkerung sich selber zu organisieren. In verschiedenen Quartieren finden selbstorganisierte, autonome Versammlungen statt, die von Menschen aller Altersstufen gehalten werden. 
Am Montag, am internationalen Tagen gegen Gewalt an Frauen fand in Santiago, vor dem Gerichtsgebäude, ein riesiger Flashmob statt. Unzählige Frauen* adressierten sich an ihre Schändiger und in einem Sprechgesang verurteilten sie den Femizid, der ein tagtäglicher Fakt ist. Die Botschaft war deutlich: Wir sind viele, und nicht eine weniger.


#niunamenos
#renunciapiñera
#chiledespertó
#abajoelpatriarcado
#abajoelcapitalismo