Am 5. November fand in Bern eine Critical Mass Demonstration gegen den türkischen Angriffskrieg auf Rojava statt. Als ein Absperrband abgerissen wurde, setzte die Polizei Gummischrot gegen die Demonstrierenden ein. Wir wundern uns nicht über das Vorgehen der Polizei: Die Proteste im Botschaftsviertel sind der Stadt ein Dorn im Auge. Wichtig ist uns hingegen zu betonen, dass die Polizei, wie so häufig, lügt. Auf Twitter behauptete die Polizei, Menschen hätten sich über die Absperrung hinweggesetzt. Im Video ist zu hören, wie ein vermutlich vorgesetzter Polizist nach dem Gummischroteinsatz fragte, wer geschossen habe und dass es noch keine Mittelfreigabe gegeben habe. Dies zeigt, wie schiesswütig die Bullen sind. Aber hätten wir wirklich etwas anderes erwartet? Wir werden wieder kommen! Info an alle Medienschaffende: Da immer wieder behauptet wurde, wir würden bei solchen Videos manipulieren und fake news verbreiten, bieten wir gerne an, auf Nachfrage das unbearbeitete Video vorzuführen. Aus Persönlichkeitsschutzgründen bestehen wir darauf, Gesichter zu zensieren und Stimmen zu verzerren. Zur Verständlichkeit wurde die Stimme des Polizisten lauter gemacht.