Die Kriegsgefahr in Rojava ist mit dem angekündigten Abzug der US Truppen massiv gestiegen. Erdogan droht seit Tagen mit dem Angriffskrieg und die türkische Propaganda läuft auf Hochtouren.
Russland, die USA und die kriselnden Länder der EU stützen Erdogan den Rücken. Sollte es zu einem erneuten Krieg kommen ist auch die Schweiz mit ihren Banken und Waffenfirmen mitschuldig. Die Schweiz betreibt regen Handel mit dem faschistischen türkischen Regime. Aus wirtschaftlichen Interessen kuschen die Staaten vor einer Konfrontation mit Erdogan. Einmal mehr zählt Geld und Profit mehr als Menschen die Leiden. In Rojava konnte nach dem Sieg über den IS ein demokratisches und relativ sicheres Leben aufgebaut werden, dies alles ist nun wieder massiv bedroht. Die Menschen leben wieder mit der Angst morgen im Krieg aufzuwachen.
 
Wir stellen uns klar auf die Seite der Bevölkerung in Rojava. Wir sagen wenn ihr Krieg akzeptiert, müsst ihr das auch hier spüren. Wer Krieg toleriert, ist Mittäter!
 
Als symbolische Aktion entwendeten wir einige Werbebanner der Waffenfirma RUAG und übergaben sie dem Feuer.Unsere Freund*innen der Anarchistischen Jugend Region Bern rufen zudem zur grossen Rojava Demo auf. Am Samstag nach dem Einmarsch mobilisieren sie mit folgendem Text zur Demo:
Tag X
wird kommen…Mit einem Schlag werden das Leben und die Freiheit in den nordsyrisch-kurdischen Gebieten zerstört. Jedes Kind wird täglich um sein Leben fürchten müssen.Mit dem Rückzug der amerikanischen Truppen aus Nordsyrien, wird Erdogan

– wie schon lange geplant – Norsyrien überfallen und besetzen.
Es wird ein blutiges Massaker geben, gegen welches die freiheitlichen
Volksverteidigungstruppen wie die YPJ & YPG nicht verhindern können.
Durch diesen Massenmord wird es riesige Flüchtlingsströme geben.
Die Türkei wird noch mächtiger und somit noch unkontrollierbarer.
Völkerrechte, Menschenrechte, Moral und Abmachungen mit anderen
Nationen werden komplett missachtet.
Das Leben der kurdischen Bevölkerung schwebt in riesiger Gefahr.
Wer wegschaut, ist Mittäter.
Gemeinsam das Schweigen brechen.
                                    Demo
Samstag nach Start des Angriffs der Türkei in Nordsyrien, 15:00 Grosse Schanze.Was kann die Schweiz dafür?
Rüstungskonzerne wie die Ruag verkaufen Munition und andere fürs
Töten geeignete Dinge an das türkische Militär und ermöglichen
damit Massenmorde in Nordsyrien und sonstwo.
Diese Waffendeals seien existenziell für die
Schweizer Wirtschaft, genau das ist eine Schande!
Deswegen Kriegsprofiteure & Faschisten das Handwerk legen.Defend Rojava Fight FascismSamstag nach Einfall um 15:00 grosse Schanze.

Updates: AJRB_Bern, Barrikade.info & Anfdeutsch.com