Wir konnten beim Pflanzen eines kleinen Gedenkwaldes auf dem Mont-Soleil anwesend sein. Wir pflanzten rund 30 Bäume um den Gefallenen der Rojava Revolution zu gedenken. Oberhalb St.Imiers ensteht nun ein Ort des Erinnerns und weiterkämpfens.

Von Barbara Anna Kistler bis zu Ivana Hoffmann zeigen immer wieder Internationalist*innen, wie wichtig es ist die Waffe in die Hand zu nehmen und für die Revolution, für die Befreiung der Gesellschaft vom Faschismus, Imperialismus, Kapitalismus und Patriarchat einzustehen. Sie kämpfen für eine befreite Gesellschaft, für den Sozialismus, den Kommunismus oder die Anarchie. Sie entscheiden sich den Kampf mit allen Konsequenzen zu führen. Viele geliebte Genoss*innen verlieren dabei ihr Leben. Wir tragen ihre Hoffnungen, ihren Willen und ihre Leidenschaft weiter – in unserem Kampf leben sie immer weiter.

Die Gefallenen sind unsterblich – Sehid Namirin!