Gestern nahmen wir am Gedenken für den gefallenen Genossen Orso teil. Heval Tekoser ist für uns eine Inspiration und Motivation weiterzukämpfen. Orso kämpfte mit Leib und Seele gegen die Unterdrückung, weil er es liebte Menschen direkt zu helfen und sie von der Barbarei des IS zu befreien! Er und seine Taten bleiben uns immer in Erinnerung – sehid namirin!

Folgenden Brief aus Rojava durften wir verlesen:

Brief an Sehid Tekoser

Diejenigen, die das Glück und die Ehre hatten, Lorenzo kennenzulernen, wissen wie hart es ist einen Freund und Genossen wie ihn zu verlieren.
Einen Genossen, dessen Anwesenheit immer wunderbar war; dieses Gefühl, wenn eine der ersten Fragen, wenn wir an seinem Ort ankamen, „Wo ist Heval Tekoser?“ war, und eine er letzten „Geh nicht, wir haben noch fünf Minuten für einen Tee!“. Heval Tekoser war ruhig, höflich, entschlossen, und mit einer sehr klaren Idee davon, was die Utopie ist, die er für diese Welt will, dafür kämpfte er, er lebte die Revolution, und jetzt ist er ewig, weil die Revolution in ihm lebt. Die Revolution lebt in Lorenzo und in all den Genoss*innen, die ihr Leben für eine neue Zivilisation frei von Privilegien, Ausbeutung, Leid und Dogma gegeben haben.
Die Revolution ist unaufhaltsam wegen des Willens und der Entschlossenheit von Millionen Lorenzos. Die Revolution ist der Vorgang dessen Teil du bist. Bruder, wir schwören dir, dass wir mit dieser Entschlossenheit weitermachen werden, denn unsere beste Würdigung deiner ist den Kampf fortzuführen. Von Rojava bis zu den Straßen von Florenz, überall und für immer.

Unser gefallener Gürtel wird der Strick um den Hals derer sein, die sich
der Emanzipation des Volkes in den Weg stellen!
Lang lebe der revolutionäre Kampf!
Lang lebe die Anarchie!