Die Markthalle als Sammelsurium von verschiedenen, kleinen Gastrobetrieben, als Treffpunkt mit kulinarischer Vielfältigkeit muss dem Media Markt weichen. Dies passt sehr gut in die momentane Stadtentwicklung in Bern, welche für private Investoren und die Stadt möglichst gewinnbringend sein soll. Dafür muss die Politik ein Stadtbild erarbeiten und anschliessend aufrechterhalten, welches Sauberkeit und Sicherheit ausstrahlt und dadurch eine kaufkräftige Zielgruppe anzieht.
Randständige, welche nicht in dieses Bild passen, werden beispielsweise mit dem Bettelverbot aktiv aus der ökonomisch wichtigen Innenstadt vertrieben. Der öffentliche Raum wird zunehmend kommerzialisiert, wie wir es am Beispiel des City Beachs auf der grossen Schanze sehen können. Jugendlichen wird so Platz genommen, wo sie sein können, ohne viel Geld auszugeben. An den wenigen Orten, wo dies noch möglich ist, müssen sie mit schikanösen Polizeikontrollen rechnen.
Zunehmend werden in früheren alternativen Wohnquartieren wie der Längasse oder der Lorraine Familien durch die Eigentümer aus ihren Wohnungen geworfen, damit der Wert der Liegenschaft mit einer Renovation gesteigert werden kann. Die neu entstehenden Luxuswohnungen können sich meist nur noch gut Betuchte leisten. Ehemalige MieterInnen, die das nötige Geld nicht aufbringen können und den Eigentümern so nicht genügend Profit einbringen, werden aus den Quartieren vertrieben. Mittlerweile ist dieser Prozess so weit fortgeschritten, dass kleine Betriebe durch Grosskonzerne verdrängt werden, wie es das Beispiel der Markhalle zeigt.
Die Ursache dieser Entwicklung liegt im kapitalistischen Streben nach mehr Profit. Die Eigentümerin der Marktalle, die Markthalle Cityhof Bern AG, handelt nach der Logik der Profitmaximierung. In unserem System kann nur bestehen, was Profit bringt. Die Bedürfnisse der Menschen spielen keine prioritäre Rolle. Da eine neue Media Markt Filiale aller Wahrscheinlichkeit nach mehr Gewinn abwerfen wird, muss die Markthalle weichen, obwohl diese ein kultureller und etwas sozialerer Ort Berns war.

Anstelle der Markthalle hinterherzuweinen, müssen wir den Kampf gegen die profitorientierte Stadtentwicklung aufnehmen. Denn…

…Profit macht Kaputt!