Communiqué zur Demo: „Stoppt das Massaker an der kurdischen Bevölkerung – Kraft und Mut den Revolutionär*innen in Rojava und in der Türkei!“

Über 400 Menschen machten heute auf das Blutbad in der Türkei aufmerksam. Unter dem Motto „Stoppt das Massaker an der kurdischen Bevölkerung – Kraft und Mut den Revolutionär*innen in Rojava und in der Türkei!“ zogen wir durch die Strassen Berns. Wir haben heute gezeigt, dass wir selbstbestimmt, lautstark und ohne Bewilligung demonstrieren können. Hunderte Flyer wurden an die vielen interessierten Passant*innen verteilt, es wurde zu kurdischer Musik getanzt und wir hinterliessen verschiedene Plakate und sprayten Parolen in der Innenstadt, um unsere Solidarität mit den Kämpfenden in der Türkei und Rojava zu zeigen.

Stoppt das Massaker in der Türkei
Seit bald vier Wochen hat der türkische Staat Ausgangssperren über zahlreiche kurdische Städte in der Osttürkei verhängt. Die Ausgangssperren bedeuten, dass über 1.5 Millionen Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten sind. Der Bevölkerung ist es nicht möglich einkaufen zu gehen und teilweise wurden Stromleitung gekappt.

Das AKP-Regime hat einen offnen Krieg gegen die kurdische Bevölkerung ausgerufen, um einerseits gegen die Autonomiebestrebungen in der Östtürkei vorzugehen und andererseits mehr Wähler*innenstimmen zu gewinnen. Die Bilder aus Cizre, Sur, Silopi, Amed oder Nusaybin erinnern an die zerbombten Städte in Syrien. Auf den Strassen patrouillieren bewaffnete Soldaten und Panzer. Wer sich den Anordnungen des Militärs widersetzt, wird geschlagen, gefoltert oder gar erschossen.
Journalist*innen, die über die Geschehnisse berichten wollten, wurden von den Sicherheitskräften weggewiesen oder verhaftet. Die Bevölkerung hat sich vielerorts gegen die Besatzung des Militärs erhoben und leistet dabei erbitterten Widerstand.

Protest unerwünscht
Im Vorfeld der Demo wurde mehrfach die Drohung ausgesprochen, denn „Kurden-Konflikt“ nicht auf die Strassen zu tragen. Dabei pflegt die Schweiz intensive Wirtschafts- und Handelsbeziehung mit dem AKP-Regime und trägt somit Mitschuld am Massaker. So beträgt das Handelsvolumem mit der Türkei über 3 Milliarden Franken. Darunter fallen beispielsweise Waffenexporte, die gegen die kurdische Bevölkerung eingesetzt werden oder über Umwege sogar in die Hände der Daesh (IS) fallen.

Des Weiteren ist die Türkei ein wichtiger Umschlagsplatz für Erdöl und Gas aus dem nahen Osten. Durch Unterhändler gelangen Öl-Lieferungen aus Daesh-Gebieten in die Türkei und werden nach Europa exportiert. Ein Drittel(!) des globalen Ölhandels wird über die Schweiz abgeliefert.
Rojava

Die Kämpfe in Rojava (Nordsyrien) für die Revolution und gegen die Unmenschlichkeit der Daesh halten immer noch an. Die Selbstverteidigungseinheiten der YPG/YPJ und die vielen Internationalist*innen konnten in den letzten Monaten zahlreiche militärische Erfolge erringen. So wurde am 27. Dezember die wichtige Talsperre Tischrin erobert. Der Tischrin-Staudamm ist eine wichtige Transportstrecke für die Nachschublinien von Daesh. Die nächste grosse militärische Operation wird die Befreiung von Rakka sein, welches die grösste von Daesh kontrollierte Stadt in Syrien ist. Auch die politische Revolution schreitet in den zahlreichen Dörfern und Städten voran. So nehmen immer mehr Menschen ihr Leben selber in die Hand und organisieren sich in basisdemokratischen Räten oder in Arbeiterkollektiven.

Stoppt das Massaker an der kurdischen Bevölkerung – Kraft und Mut den Revolutionär*innen in Rojava und in der Türkei!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.