Rund 300 Menschen demonstrierten heute 05.12. in Bern gegen die EU Flüchtlingspolitik, gegen das Erdogan Terrorregime in der Türkei und aus Solidarität mit Rojava! Die Demo startete am Bahnhofplatz und führte bis zum Helvetiaplatz, danach gings weiter bis zur türkischen Botschaft.

Der Ursprung der diesjährigen grossen Flüchtlingswelle liegt im syrischen Bürgerkrieg. Vor dem Krieg und der Barbarei der Daesh (Islamischer Staat) flohen in den letzten drei Jahren mehrere Millionen Menschen in die umliegenden Länder. Spätestens nach den Anschlägen in Paris ist die Brutalität der Daesh auch im Westen angekommen. Dies hat zur Folge, dass immer mehr westliche Militärmächte in den Konflikt eingreifen. Die Welt ist im Begriff sich in religiöse Fundamentalisten und nationalistische Kriegstreiber zu spalten. In Rojava (Nordsyrien) gehen die Menschen einen anderen Weg und erkämpften ein alternatives Gesellschaftsprojekt. Die Befreiung der Frau, Bildung für alle, bedingungsloses Asyl für alle Flüchtenden und basisdemokratische Räte mit flachen Machtstrukturen sind einige der Grundpfeiler, die unter einem hohen Einsatz an Menschenleben verteidigt werden konnten.

Der revolutionäre Kampf in Rojava ist jedoch lange nicht beendet. Vieles wurde vom Krieg zerstört und durch ein internationales Embargo fehlen wichtige Ressourcen für den Wieder- und Neuaufbau. Zudem will Daesh mit wiederholten Anschlägen Angst verbreiten. Das NATO-Mitglied Türkei versucht aus der ganzen Situation Profit zu schlagen und präsentiert sich im Westen als Lösung für die Flüchtlingskrise, sowie für die Beendigung des syrischen Bürgerkrieges. Die Realität ist jedoch eine andere, nebst den Übergriffen auf Helfer*innen der Revolution in Rojava an der nordsyrischen Grenze, wird Daesh nach wie vor vom Erdogan-Regime finanziell, logistisch und militärisch unterstützt.

Rojava ist ein einmaliges Projekt, das dringend unsere Hilfe braucht.
Deshalb: Melde dich, wenn du Informationsmaterial brauchst, einen Vortrag organisieren möchtest, direkt vor Ort mithelfen, spenden oder anderweitig mitwirken möchtest

Refugees Welcome heisst Solidarität mit den Kämpfer*innen in Rojava!