Eine Woche vor dem Rohstoffgipfel in Lausanne haben wir diverse Partner und das veranstaltende Hotel mit Sprays markiert.

– Bern: UBS in Länggasse mit dem Spruch „Euer Profit tötet – Fight Capitalism“ verziert

– Zürich: ZKB Filiale und Bankautomaten mit dem Spruch „Euer Profit tötet – Smash Rohstoffgipfel“ markiert

– Lausanne: Aussenmauer des Hotels „Beau Rivage Palace“ mit „Attack Commodities Summit“ versprayt

Schweizer Banken und Unternehmen sind sehr grosse und einflussreiche Akteure im internationalen Rohstoffgeschäft. Das stetig wachsende Streben nach Profit zwingt die Firmen dazu, möglichst schnell und billig Ressourcen abzubauen. Dabei bleibt der Respekt vor Natur und Mensch auf der Strecke, da dies dem Profitstreben entgegenläuft. So wird die Natur zerstört und Menschen werden ausgebeutet und geradezu verschlissen. Die Schweiz spielt in diesem ausbeuterischen Geschäft munter mit und erlässt den Grosskonzernen Steuern und Zölle. Desshalb ist es auch nicht erstaunlich, dass der Rohstoffgipfel ausgerechnet in Lausanne stattfindet. Durch Handelsabkommen wird den imperialistischen Ländern im Norden das Recht zugesichert im Süden Rohstoffe abzubauen. Dieser Wirtschaftisimperialismus unterscheidet sich nicht wesentlich vom vergangen geglaubten kolonialen System und es gilt ihn zu bekämpfen.

Zeigen wir den Grosskonzernen und den Firmenbossen, dass sie mit ihren dreckigen Geschäften nicht in Ruhe gelassen werden, weder in Lausanne noch sonstwo! Kommt alle an die Demo gegen den Rohstoffgipfel am Dienstag 21. April 2015 in Lausanne

Euer Profit tötet – Rohstoffgipfel angreifen