18.März – Politische Gefangene ins Zentrum rücken!

Wir leben in bewegten Zeiten. Die Konkurrenz zwischen den Staaten führt mehr denn je zu Spannungen, die sich in Kriegen entladen. Und während sich die Wirtschaft seit der Finanzkrise von 2008 erholt, schaut die Mehrheit der Menschen einer ungewissen Zukunft entgegen. Vorteile von Globalisierung und Digitalisierung erfahren nur die wenigsten, so oft man dessen Potential auch wiederholt. In der westlichen Welt wachsen die Jungen mit der Gewissheit auf, dass sie es nicht mehr so einfach haben werden, wie die Generation ihrer Eltern. Gleichzeitig sehen wir weltweite Bewegungen, die nach Demokratie lechzen, aber dennoch nicht verhindern können, dass viele Staaten zunehmend autokratischer werden. Um diesen Zustand und damit sich selber zu erhalten, reagieren Staaten mit Repression gegen politische Aktivist*Innen und Revolutionäre, aber auch Journalist*Innen, Wissenschaftler*Innen und Intellektuelle.

Verhaftungen werden mit geopolitischen und wirtschaftlichen Interessen begründet und mit nationalistischer Stimmungsmache der Bevölkerung schmackhaft gemacht. Es gibt wohl keinen Staat auf der Welt, in dessen Gefängnissen keine politischen Gefangene sitzen und dessen Sicherheitsorgane keine Überwachung von Aktivist*Innen betreibt. Ob in der Schweiz, in den USA, in Deutschland, in Russland, in der Türkei, im Iran: Der Selbsterhaltungstrieb des Staates impliziert die Bekämpfung politisch unliebsamer Menschen. Doch wir dürfen der Repression nicht mit Fatalismus begegnen. Was wären wir für Menschen, würden wir jene vergessen, die ihr Glaube an eine bessere Welt hinter Gitter gebracht hat. Den Kampf, der uns verbindet, führen wir gemeinsam und solidarisch. Und so müssen wir den Kampf jener Genoss*Innen, die in Knästen sitzen, draussen weiter führen und den ihren hinter Gittern unterstützen.

Zum 18. März, dem Tag der Solidarität mit politischen Gefangenen, legen wir unseren Fokus auf die inhaftierten Genoss*Innen.

13. März: Film „Festival der Demokratie“, 20:00, Kino in der Reitschule

15. März: Zeichnen & Briefe schreiben für politische Gefangene, 19:00 Café Kairo Mit Input von YDG zu den ATIK Gefangenen in München.

16. März: Infoveranstaltung mit Marco Camenisch und Jacques Fasel 19:00, Familie Osterhase, Bernstrasse 29, 3072 Ostermundigen

18. März: 11:00 Thunplatz: Protestaktion für anarchistische Gefangene in Russland 15:00 Amtshaus: KnastRast vor dem Regionalgefängnis 16:00 – 20:00 Reitschule: Newroz Fest mit Feuer, Musik, Essen und Trinken

Freiheit für alle politischen Gefangenen!

Dieser Beitrag wurde unter Demo/Aktion, International abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.